Kirche St. Leonhard – Haus Gottes

st_leonhard

… wurde zwischen 1916 und 1918, während des Ersten Weltkrieges, erbaut. Sie ist dem heiligen Leonhard von Limoges geweiht, Patronatsfest ist am 6. November. Die Kirche ist im neogotischen Stil erbaut. Als Baumaterial diente örtlich anstehender Basalt. Die heute vorhandenen Glocken wurden nach 1945 angeschafft, da die alten Glocken während des Zweiten Weltkriegs eingeschmolzen wurden.

1962/63 wurde die Kirche innen neu gestaltet, in der Hauptsache von dem aus Fussingen stammenden Künstler Paul Grimm. Seine Gestaltung umfasst die Einheit aus Christ-Königs-Bild, der Muttergottes mit der Lilie, Kanzel, Altar, Kreuz und Tabernakel.

Im Jahre 2004 erfolgte die letzte Renovierung. Es kam wieder Farbe in die Kirche, wobei alte Malereien, wenn auch nicht gänzlich, wieder hervorgehoben wurden. Für uns ist sie die schönste Kirche weit und breit – „schnuckelig“ sei sie, meinte unser ehemaliger Pfr. Martin Weber in seiner Predigt am 9. Nov. 2014.

Ganz neu in 2019

  • Die Figur des hl. Leonhard wurde restauriert und hat eine neue Kette bekommen.
  • Der hl. Josef hält jetzt endlich wieder eine (goldene) Lilie in seiner Hand, nachdem die ehemalige Lilie schon vor längerer Zeit abhanden gekommen ist.
  • Vor dem Marienalter liegt ein Bitt- und Dankbuch aus, in das persönliche Anliegen eingetragen werden können.

Kleinode der Kirche

Hier werden nach und nach die Kunstgegenstände unserer Kirche beschrieben.

Bilderserie: <Rechts – Links> auf Bild klicken