Pfarramt Waldbrunn-Lahr 06479/325

Pastoralausschuss

Info  "Pfarrei des neuen Typs" Pastoraler Raum Blasiusberg 

Pastoralausschuss

Der Pastoralausschuss ist das synodale Gremium des Pastoralen Raumes. Er dient der Verwirklichung der pastoralen Zusammenarbeit unter den Pfarrgemeinden. Diese Begriffsbestimmung findet sich in § 42 der Synodalordnung für das Bistum Limburg. Der Pastoralausschuss hat den Auftrag, in den Angelegenheiten, welche den pastoralen Raum betreffen, mitzuwirken. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere:

  • Gottesdienstordnung
  • Hinführung von Kindern und Jugendlichen zu den Sakramenten
  • Glaubenskurse und Katechese für Erwachsene
  • Missionarische Initiativen
  • Zusammenarbeit mit den Schulen
  • Zusammenarbeit in den Bereichen Caritas und Weltkirche
  • Zusammenarbeit mit Orden/Geistlichen Gemeinschaften
  • Zusammenarbeit im Bereich Kindertagesstätten.

Der Pastorale Raum Blasiusberg, der die insgesamt 11 Pfarreien bzw. Kirchengemeinden in Dornburg, Elbtal und Waldbrunn umfaßt, wurde im Oktober 2014 errichtet - und hat sich im Januar 2015 konstituiert.

Nach der jüngsten Wahl der Pfarrgemeinderäte Ende 2015 wurden die Mitglieder des Pastoralausschusses von den jeweiligen Pfarrgemeinderäten neu gewählt. Am 26. Januar 2016 fand die konstituierende Sitzung des neuen Pastoralausschusses statt. Ihm gehören nunmer an:

  • Für St. Margareta Dorndorf: Pia Czaika und Ulrike Zingel
  • Für St. Nikolaus Elbtal-Dorchheim: Irmgard Claudi und Gisela Unkelbach
  • Für St. Maximinus Ellar: Engelbert Keul und Liselotte Schätzig
  • Für St. Martin Frickhofen: Renate Krämer und Elisabeth Schneider
  • Für St. Leonhard Fussingen: Rainer Schick und Renate Reitz
  • Für St. Laurentius Hausen: Sebastian Wüst und Helga Lischeck
  • Für Maria Verkündigung Hintermeilingen: Elisabeth Gerz-Pagels und Hubert Hartung
  • Für St. Johannes der Täufer Lahr: Joachim Hannappel und Dieter Heep
  • Für St. Matthias Langendernbach: Toni Weyer und Judith Helm-Jung
  • Für St. Stephanus Thalheim: Tobias Hörter und Dagmar Schmidt-Horneck
  • Für St. Bartholomäus Wilsenroth: Birgit Göbel und Michael Immel

Kraft Amtes ist Pfarrer Frank-Peter Beuler als Priesterlicher Leiter Mitglied im Pastoralausschuss sowie Pastoralreferent Michael Schönberger, als zugewählter 2. Vertreter des Pastoralteams.
Sebastian Schneider und Engelbert Keul sind vorgeschlagene Kandidaten für den künftigen Bezirkssynodalrat.

In der konstituierenden Sitzung am 26.01.2016 wurden gewählt:

  • zum Vorsitzenden: Engelbert Keul
  • zur stellvertretenden Vorsitzenden: Pia Czaika

Der Pastoralausschuss tagt ca. viermal im Jahr. Die Sitzungen finden abwechselnd in den elf Kirchengemeinden des Pastoralen Raumes statt und sind öffentlich, das heißt, jedes interessierte Gemeindemitglied kann als Zuhörer/in an den Sitzungen teilnehmen.

Der Pastoralausschuss des alten Pastoralen Raumes Blasiusberg (Dornburg und Elbtal) hat 2012 auch ein Pastoralkonzept verabschiedet, das Sie hier einsehen können:

Die neue Pfarrei entsteht zum 01.01.2020

Seit einigen Jahren läuft im Bistum Limburg (wie übrigens auch in anderen deutschen Diözesen) ein gewaltiger Umgestaltungsprozeß der Pfarrei-Strukturen. Die Vielzahl der Pfarreien und Kirchengemeinden, die sich in der bisherigen Anzahl erst im 19./20. Jahrhundert herausgebildet hat, wird wieder reduziert und in eine neue Struktur umgewandelt: die sogenannte "Pfarrei neuen Typs", die aus mehreren Orten kirchlichen Lebens besteht, aber eine einzige Pfarrei mit einem einzigen Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat  und einem zentralen Pfarrbüro bildet.

Mittlerweile sind 34 Gebiete des Bistums Limburg in solche Groß-Pfarreien umgewandelt worden; am Ende werden es 45 sein. Auch unserem Pastoralen Raum Blasiusberg steht dieser Umgestaltungsprozeß unmittelbar bevor. Am 15. Februar 2017 hat der Pastoralausschuss als das höchste Gremium der Kirchengemeinden des Pastoralen Raumes nach eingehender Diskussion den Beschluß gefaßt, die Umwandlung unserer 11 Kirchengemeinden in eine Groß-Pfarrei zum 01.01.2020 zu vollziehen.

Zwar hätte die Umwandlung auch schon zum 01.01.2019 erfolgen können, dann wäre allerdings ein erheblicher Zeitdruck entstanden. Im Vorfeld der Pfarreigründung sind eine Vielzahl von Entscheidungen über die zukünftigen Strukturen und die Gestaltung der pastoralen Felder zu treffen, so daß ein größerer Zeitraum für angebracht erschien. Damit kann der Prozeß des Zusammenwachsens der Gemeinden entspannter und ausführlicher angegangen werden. Der eigentliche sogenannte Pfarreiwerdungsprozeß beginnt im Jahre 2018, wenn aus allen Gemeinden Arbeitsgemeinschaften gebildet werden, die auf verschiedenen Feldern gemeinsame Ausrichtungen erarbeiten, die dann in einen Gründungsvertrag münden.

Der Pastoralausschuss hat es sich zum Ziel gesetzt, in der kommenden Zeit den Prozeß des Zusammen-Wachsens zu fördern. Wir wollen schauen, wie wir in konkreten Feldern des Gemeindelebens zu einer gemeinsamen Linie finden. Dies bedeutet aber nicht, daß alles gleichgeschaltet wird. Örtliche, lokale Traditionen sollen erhalten bleiben, insofern sie dem Wohl des Ganzen nicht im Wege stehen. Der gemeinsame Pfarrbrief, der alle 3 Wochen über die Gottesdienst-Termine und Veranstaltungen aller 11 Kirchengemeinden informiert, ist ein erster wichtiger Schritt auf dem Weg zur Gemeinsamkeit. Er liegt in allen Kirchen aus und ist auch auf dieser Homepage veröffentlicht.